Behinderung

Behinderung

bewerbung_andreas_klamm20143

Andreas Klamm (Sabaot)

In der Folge chronischer Erkrankungen, eines schweren Autounfalls im Jahr 1994, eines Berufsunfalls im Jahr 1995 und eines Reitunfalls im Jahr 1996 besteht seit dem Jahr 1998 eine Behinderung mit einem Grad der Behinderung 30.

Seit dem Jahr 2000 besteht zusätzlich eine GLEICHSTELLUNG mit SCHWERBEHINDERTEN MENSCHEN festgestellt vom Arbeitsamt Mannheim, heute Agentur für Arbeit Mannheim.

Das Merkmal der „dauernde Einbuße der köperlichen Bewegleichkeit“ besteht im Grunde genommen seit meinem Reitunfall im Jahr 1996 und wurde vom Versorgungsamt Landau in der Pfalz (vergleiche Bescheid, siehe unten) im Jahr 1998 offiziell anerkannt.

In der Folge der chronischen Mehrfach-Erkrankungen und Mehrfach-Behinderungen bestehen gesundheitliche, teilweise schwerwiegende Beeinträchtigungen, die sich auch auf Arbeitsverhältnisse und Beschäftigungsverhältnisse beeinflussend auswirken können. In der Regel bewerbe ich mich aufgrund der langjährigen mehr als 20jährigen Erfahrung mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen nicht mehr in beruflichen Bereichen, in denen ich aufgrund von Mehrfach-Erkrankungen und Mehrfach-Behinderungen nicht mehr wirken und arbeiten kann.

Aufgrund von chronischen Erkrankungen und Mehrfach-Behinderungen ist es mir leider nicht mehr möglich mich in allen Berufs- und Arbeitsbereichen zu bewerben aus gesundheitlichen Gründen, aus gesetzlichen Gründen und aus Gewissensgründen.

Nachweise zur Behinderung und Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen im PDF Format:

Behinderung_Andreas_Klamm

Link:

http://www.andreas-klamm.de/wp-content/uploads/2014/10/behinderung_andreas_klamm.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *